)))))) radio 226 ((((((

WELCOME. You’re here on the page of our initial radio project-page from 2012. If you want to see & listen to the actual one and came here by accident, REDIRECT with one CLICK!
if this is exactly the place you wanted to visit, continue…

——————————-

from July 9th-12th, 2km around Hardenbergstr. 33, daily from 9 am – 9 pm on 108.0 fm, streaming on  peoplezapping.com/radio226 & now re-listenable !

 

 

 

 

e // The self-built station & mini-transmitter were located in the vast halls of the narrow University of Art in Berlin. A huge and fabulous amount of people, amateurs & specialists contributed to the program, reported for our artist residency panorama, offered morning survival technique-training to defend yourself in demonstrations or yodel, courses to relax against the speed of the world, discussed how to fight mobbing, or rising rents & rundfunkgebühren by force…we make & play interviews, reviews, previews…There is no enclosed universe “art”. We keep in sight that the workers and works, conditions of production and realities of the market are politically formed, conditions that influence the studies already, and which shape our own politics. We speak about the past of a class practice, thread the rope together between all the theoretical things and those practical for life that happened in the Visual Culture Studies program. We discuss with former students, guests and theoreticians of the matter, how to escape the increasing homogenisation of universities, and actually of all the daily modulation. We escape to documenta 13, berlin biennale, kotti. MUSIC&NOISE: A Selection of fabulous artists donates to us an acoustic transmission of their works. There are prerecorded dishes, like audiobooks, their protagonists , real puppets of the neoliberal centrifuge, despair on their search for passion. Only holidays can save them. We unfold audio-scapes in front of you, bathe you in waves of electro/mechanic experiments and invited DJs present their music to the ensemble of subjects. Furthermore we host live music-production tutorials, readings, performances and concerts by old and new  acquaintances. Being fan is a virtue! – how is it there, in the parallel world to the visual? we show you how to broadcast…and listen. We were a venue, a hotline, a noise waterfall. Everybody could borrow or bring a receiver. thanks to you all.

The project was made possible with the support of reboot.fm, interflugs, AstA and the student’s deputy!

txt sara

—————————-

d // Die Arbeit heißt Radio 226 – Radio de la culture visuelle. Sie besteht aus einer wabenförmigen, auf Dreiecken basierenden UFO-Konstruktion, gebaut aus Dachlatten und Pappe, mit mehreren Plexiglasfenstern und einer Tür – ein Sendestudio im Raum 226. Im Studiobau stehen zwei Tische mit dem technischen Equipment für die Sendungen, der Sender befindet sich auf dem Dach des Studios. In der Halle der UDK steht ausserdem ein kleines improvisiertes Regal mit mehreren ausleihbaren Transistorradios, mit denen sich die Sendungen in einem Radius von etwa 2 km empfangen lassen. Zu dem Radiosender gehört ein viertägiges jeweils 12-stündiges Programm mit lose thematisch zusammengefassten Beiträgen  zu: 1. Tag: Radiogeschichte, Radioaktivismen, Radio- Aktivität. 2. Tag: Wilde Bildung- Versuchs mal in der Schule. 3. Tag: Kein richtiges Leben im falschen Kunstleben. 4. Tag: Wild – da geht es heraus aus der Institution – und unter anderem um die Neuregelung der Rundfunkgebühren und um die mieteraktivistischen Kotti & Co-Ereignisse in Kreuzberg. Die live-übertragenen und vorproduzierten Beiträge kommen aus diversen Universitäten in Berlin, Wien, München, London, Künstlerinnen und Aktivistinnen um Stadt- und Radiopolitik aus Berlin, Hamburg und Tokio.
Ein Poster und überklebte Jean-Claude-van-Damme-Sammelbildchen werben für das Radioprogramm. Die Schaumstoffelemente zur Schalldämpfung wurden gemeinsam angebracht. Eine Studentin ließ ihre Meisterschülerinnen-Arbeit über den Radiosender in den Raum senden, in dem sie geprüft wurde. Die Anwesenheit der Prüfungskommission einer Moderatorin wurde ebenfalls live übertragen. Das einzige ‚visuelle’ Kunstwerk im Studio ist ein selbstgebauter Function One Lautsprecher, die Arbeit einer Mitabsolventin aus dem vergangenen Jahr.
Auf dem ersten Aufruf zu dem Radioprojekt stand: „Never trust your own eyes. Believe what you are told.“ Ein Satz, der im Zusammenhang einer größtenteils visuell aufgebauten Abschlußausstellung an einer Institution, in der Selbstreflektion und Diskussion keinen besonders großen Stellenwert haben, besondere Assoziationen weckt.
Mit ihrer Radioarbeit evozieren die Studierenden noch einmal den großen gemeinschaftlichen, politischen, diskursiven, popkulturellen und damit avançiert künstlerischen Raum, der sich mit der Klasse Sieverding geöffnet hatte.

txt Madeleine Bernstorff

Advertisements

talk-here

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s